Das Gesicht der Helaba für Nachhaltigkeit

Die Reihe „Session over Lunch“ ist inzwischen ein fest etabliertes Veranstaltungsformat im Rahmen der Frauenförderung. Im Oktober war es wieder soweit; diesmal für die Runde der Alumni-Ladies des Cross Mentoring-Programmes. Digitaler Gast war Petra Sandner von der Helaba. Sie berichtete von ihrer spannenden Arbeit um DAS Thema, das alle beschäftigt: Nachhaltigkeit / Sustainability.

So ein Megathema bearbeitet sich nicht von alleine und nicht mal nebenbei. Darum wurde Anfang des Jahres bei der Helaba dafür bewusst eine neue Stelle geschaffen – die des Corporate Sustainability Officer (CSO), die mit Petra Sandner besetzt worden ist. Sie will das Thema in und für die Helaba weiterbringen, wie sie gegenüber den ehemaligen Mentees der Runden eins und zwei des Cross Mentoring-Programmes der rheinischen Sparkassen betonte. Das bedeute, neben nachhaltigen Produkten sowie der Begleitung der Kundinnen und Kunden auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit in deren Unternehmen die Helaba selbst auch intern nachhaltiger aufzustellen.

Ein Aspekt nachhaltiger Unternehmensstrategie sei der Bereich Frauenförderung und Diversität. So habe sich die Helaba bei den Indikatoren für die Umsetzung der ESG-Kriterien (Kriterien aus den Bereichen Umwelt (Environmental), Soziales (Social) und verantwortungsvolle Unternehmensführung (Governance)) unter anderem selbst eine 30-Prozent-Quote für Frauen in Führungspositionen gegeben. Daran werde aktiv gearbeitet, betonte Sandner. Beispielsweise seien Leitungsfunktionen innerhalb des HelabaSustainedNachhaltigkeitsprogramms divers besetzt.  

Als Botschaft für die anwesenden Führungsfrauen sprach Petra Sandner einen weiteren Aspekt an: Sie hält es für enorm wichtig, dass Frauen, die in ihrer beruflichen Position die Möglichkeiten dafür haben, Diversität fördern und andere Frauen unterstützen. Und durch dieses Engagement für Diversität ihr Umfeld motivieren und mitziehen.

Das gilt ebenfalls für das Überthema Nachhaltigkeit. Letztlich komme es auf uns alle an, etwas nachhaltig zu verändern, beruflich und privat.

Jetzt diesen Artikel teilen!

Share on facebook
Share on xing
Share on linkedin

Über die Autorinnen:

Ina Begale (IB, rechts) leitet den Fachbereich „Personalwirtschaftliche Grundsatzfragen“ des RSGV. „Die berufliche Förderung von Frauen ist eines der wesentlichen strategischen Personalthemen“, ist sie fest überzeugt. In Zeiten zunehmenden Fachkräftemangels auch in Sparkassen kann und darf auf die weibliche Ressource nicht verzichtet werden.

Margareta Rieck (MR, links) ist die Gleichstellungsbeauftragte des RSGV. Frauen beruflich zu fördern, ist eine ihrer Aufgaben. Zudem arbeitet sie für die externe Kommunikation des RSGV; mithilfe des Blogs kann sie zwei ihrer beruflichen Leidenschaften leben: sich für die Gleichberechtigung von Frauen einzusetzen und zu schreiben.

Annika Geister (AG) ist Mitarbeiterin der Pressestelle des RSGV. Sie unterstützt ihre beiden Kolleginnen, indem sie die spannende Arbeit in der Frauenförderung redaktionell für die Öffentlichkeit begleitet.

Kontakt:

Sie wollen mehr über unsere Tätigkeiten erfahren? Dann schreiben Sie uns doch eine E-Mail.

Folgen Sie uns:

Ausgezeichnet:

Das Cross Mentoring-Programm des RSGV ist zertifiziert durch die Deutsche Gesellschaft für Mentoring (DGM).

Termine:

25.02.2021

Abschlussveranstaltung zweite Runde & Auftaktveranstaltung dritte Runde Cross Mentoring, Düsseldorf (virtuell)

26.08.2021

Halbzeitveranstaltung dritte Runde Cross Mentoring, Sparkasse Neuss

28.10.2021

Schauspiel meets Cross Mentoring, Theaterkantine Düsseldorf

30.11.2021

Stil & Etikette meets Cross Mentoring – virtuell

10.03.2022

Abschlussveranstaltung dritte Runde Cross Mentoring, Duisburg

Betreiber:

Der RSGV ist der Dachverband und die Interessenvertretung der Sparkassen im Rheinland.

Er berät seine Mitgliedssparkassen in geschäftspolitischen und rechtlichen Fragen, initiiert und koordiniert bankfachliche Konzepte und betreut Projekte. Des Weiteren konzipiert und realisiert der RSGV Marketingaktivitäten wie Werbekampagnen, Verkaufsförderungsaktionen und Messebeteiligungen.